Jugendordnung

Vorbemerkung

Alle Amts- und Funktionsbezeichnungen in dieser Jugendordnung sind geschlechtsneutral; sie beinhalten sowohl die männliche als auch die weibliche Form.

Erklärung zum Kinder- und Jugendschutz

Kinder und Jugendliche brauchen Wertschätzung und Anerkennung.
Der Motoryachtverband und seine verantwortlichen Jugendleiter und Trainer arbeiten für das Wohlergehen der jungen Menschen.
Wir übernehmen in vielfacher Weise Verantwortung für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen und sind uns dieser Verantwortung bewusst.
Wir respektieren ihre Rechte auf körperliche Unversehrtheit und wenden keinerlei Form von Gewalt an.
In unserer Vorbildfunktion für Kinder und Jugendliche gehen wir mit ihnen verantwortlich um und missbrauchen unsere Vertrauensstellung nicht.
Der Umgang mit unseren jungen Menschen ist von Wertschätzung und Vertrauen geprägt.

Die Jugendorganisation des Motoryachtverband Berlin e.V. gibt sich den Namen Berliner Motorbootjugend im Motoryachtverband Berlin e.V. (abgekürzt Berliner Motorbootjugend).

 
Sie vertritt die Kinder und Jugendlichen der Vereine des Motoryachtverband Berlin e.V., die an den durch den MVB vertretenen Sportarten teilnehmen. Für den Anglerverband gilt diese Jugendordnung nicht.

Die Berliner Motorbootjugend führt im Einvernehmen mit dem Motoryachtverband Berlin e.V. selbständig sportliche und jugendpflegerische Aktivitäten durch. Sie unterstützt die Arbeit der Vereine, führt und verwaltet sich selbst und entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel. Sie will Persönlichkeitsbildung betreiben, Befähigungen zum sozialen Verhalten fördern, das gesellschaftliche Engagement sporttreibender Jugendlicher anregen und durch Begegnungen und Wettkämpfe inländischer, unter Beteiligung ausländischer Gruppen zur internationalen Verständigung beitragen. Sie bekennt sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung und tritt für die Mitbestimmung und Mitverantwortung der Jugend sowie den Umwelt- und Naturschutz auf dem Wasser ein. Sie unterstützt auch die Ziele des MVB in den Bereichen Fahrten- und Leistungssport.

Die Berliner Motorbootjugend wird im Rahmen und in den Grenzen des Zweckes des Motoryachtverbands Berlin tätig.

Der Jugendausschuss erkennt die Anti-Doping-Ordnung (ADO) des MVB und des Deutschen Motoryachtverband e.V. (DMYV) an und achtet auf ihre Einhaltung.

3.1 Delegiertenversammlung
3.2 Jugendausschuss (JA)

4.1 Die Delegierten-Versammlung ist das oberste Organ der Berliner Motorbootjugend und tritt jedes Jahr mindestens einmal bis zum Ende des Kalenderjahres zusammen.
Sie ist schriftlich, spätestens 14 Tage vorher, durch den Landesjugendleiter unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.

 

4.2 Stimmberechtigt sind die von den Jugendlichen der Mitgliedsvereine gewählten Delegierten.
Die Delegierten müssen volljährig sein. Jeder Mitgliedsverein, der Jugendarbeit entsprechend Ziffer 1. der JO betreibt, stellt einen Jugenddelegierten. Jeder Delegierte hat eine Stimme. Die Mitglieder des JA sind ebenfalls für die Dauer ihrer
Amtszeit stimmberechtigt.
Mitglieder des Präsidiums (ausgenommen der Landesjugendleiter) haben Rede- und Antrags- aber kein Stimmrecht.

 
Auf Antrag eines Delegierten müssen die Wahlen zum Jugendausschuss geheim durchgeführt werden.

 

4.3 Jede ordnungsgemäß einberufene Delegiertenversammlung ist unabhängig von der Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Über die Sitzung der Delegiertenversammlung wird ein Protokoll gefertigt, welches vom Landesjugendleiter unterzeichnet und den Vereinen, sowie dem Präsidium des MVB spätestens in 14 Tagen nach der Versammlung zugesandt wird. Nach Ablauf einer Frist von einem Monat nach der Absendung des Protokolls gilt das Protokoll als genehmigt, wenn kein Widerspruch erhoben wird. Die Delegiertenversammlung entscheidet endgültig über die Genehmigung des Protokolls der vergangenen Versammlung.

 

4.4 Der JA ist verpflichtet, eine Delegiertenversammlung dann einzuberufen, wenn dieses 20% der Delegierten der Mitgliedsvereine beantragen. Beruft der JA diese Versammlung nicht innerhalb von vier Wochen ein, wird die
Versammlung vom MVB-Präsidium einberufen.
Die erstmalige Einberufung der Delegiertenversammlung erfolgt durch das MVB-Präsidium.

 

4.5 Die Delegiertenversammlung wählt die Mitglieder des JA für eine Amtszeit von 2 Jahren, wobei Wiederwahl zulässig ist. In den Jahren mit den geraden Zahlen sind der Jugendausschussvorsitzende, deren 1. Jugendbeisitzer und der 3. Jugendbeisitzer zu wählen. In den Jahren mit ungeraden Zahlen sind der Jugendkassenwart und der 2. Jugendbeisitzer zu wählen.
Die Delegiertenversammlung berät und beschließt den Jugendhaushaltsplan, sie nimmt die Berichte des JA entgegen und spricht auf Antrag die Entlastung der Mitglieder des JA aus.

Über Änderungen und Ergänzungen dieser JO haben die Delegierten-Versammlung und der Jugendausschuss ein Vorschlagsrecht. Änderungen und Ergänzungen dieser Ordnung bedürfen der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung des MVB.

5.1 Der Jugendausschuss ist ein ständiger Ausschuss des MVB.

 
5.2 Der Jugendausschuss setzt sich wie folgt zusammen:

 

  • Landesjugendleiter
  • Jugendkassenwart
  • und bis zu drei weiteren Mitgliedern.

Die Gesamtzahl muss eine ungerade sein.

 
Der JA kann Referenten, die aber kein Stimmrecht ausüben, be- und abberufen.
Mitglieder im Jugendausschuss und von ihm berufene Betreuer und Trainer sind
verpflichtet, dem MVB ein „erweitertes Führungszeugnis“ nach § 30a Abs. 1 Nr. 2b
BZRG (Bundeszentralregistergesetz) vorzulegen.

 
5.3 Für das Amt des Landesjugendleiters im Präsidium des MVB hat der JA das
Vorschlagsrecht. Die Wahl zum Kandidaten für dieses Amt im Präsidium erfolgt in
geheimer Abstimmung durch den JA. Bei Vakanz des Vertreters der Jugend im
Präsidium bestimmt der JA durch Wahl einen Vertreter der Jugend im Präsidium
des MVB.
Der Landesjugendleiter muss volljährig sein.

 
5.4 Die Sitzung des JA wird vom Landesjugendleiter, bei seiner Verhinderung von
einem Mitglied des JA, und im Falle seiner Passivität trotz der Aufforderung zum
Handeln vom MVB-Präsidium einberufen und geleitet.

 
5.5. Entsprechendes gilt für die Einberufung der Delegiertenversammlung.
Jede ordnungsgemäß einberufene Sitzung des JA ist unabhängig von der Zahl der
Erschienenen beschlussfähig. Mitglieder des MVB-Präsidiums, mit Ausnahme des
Landesjugendleiters, haben im JA kein Stimmrecht; sie können aber an ihren
Sitzungen teilnehmen.
Für jede Einladung zu einer JA-Sitzung erhält die MVB-Geschäftsstelle rechtzeitig
eine Durchschrift dieser Einladung.

 
5.6 Der JA führt über seine Sitzungen Protokoll.
Dieses ist dem MVB-Präsidium umgehend zu übersenden.

 
5.7. Der JA erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Satzung des MVB und dieser JO.
Er bereitet Beschlussvorlagen für das MVB-Präsidium, die
Mitgliederversammlung sowie die Delegiertenversammlung vor. Er ist an die
Beschlüsse der Delegiertenversammlung gebunden.

 
5.8. Ist der Landesjugendleiter des JA nicht zugleich gewählter Landesjugendleiter im
Präsidium des MVB, so nennt er sich Vorsitzender des JA.

6.1 Der Landesjugendleiter ist der Vorsitzende des JA.
Ihm obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

 

  • a) Vertretung der Belange der Berliner Motorbootjugend gegenüber dem
    Präsidium, in der Sportjugend Berlin, im DMYV und erforderlichenfalls auch in
    der deutschen Sportjugend.
  • b) Einberufung und Leitung des Jugendausschusses.
  • c) Einberufung und Leitung der Delegiertenversammlung.
  • d) Planung und Durchführung nationaler und internationaler
    Jugendbegegnungen und sportlicher Aktivitäten im Jugendbereich
  • e) Intensivierung der Jugendarbeit in den Vereinen.
  • f) Einarbeitung und Durchsetzung von Jugendkonzepten
  • g) Mitarbeit bei der Vorbereitung der Berliner Ausscheidungen für die
    Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft um den Deutschen Jugendpokal,
    der Europa- und Weltmeisterschaft.

6.2 Jugendkassenwart
Der Jugendkassenwart erstellt den Jugendhaushaltsplan, führt die Jugendkasse
und rechnet die geplanten und durchgeführten Maßnahmen des
Jugendausschusses über das MVB-Präsidium ab.

 
6.3 Der JA verfügt über eine selbständige Kasse unter der Verantwortung des
Jugendkassenwartes. Der JA bestimmt über die Verwendung der Mittel, die der
Jugendkasse vom MVB-Präsidium zufließen, unter Berücksichtigung der LSB-Richtlinien.

 
6.4 Der JA trifft seine Entscheidungen mehrheitlich.

Die Jugendkasse wird durch die Kassenprüfer des MVB mitgeprüft.
Die Kassenprüfer geben über das Ergebnis ihrer Prüfung einen schriftlichen Bericht, der auf der Delegiertenversammlung zu verlesen ist.

Wird weder der Kandidat des JA zum Landesjugendleiter ins Präsidium des MVB gewählt, noch einer aus der Mitgliederversammlung, gilt 5.3 Satz 3 der Jugendordnung.

Für Auslegungen dieser JO für noch ungeregelte Fälle gilt entsprechend die Satzung des MVB.

Diese Jugendordnung trat auf der Sitzung des Hauptausschusses am 02.12.1994 in Kraft.

beschlossen auf den Mitgliederversammlungen am:
31.08.1990, 24.10.1990, 19.04.1991.
Änderungen beschlossen auf den Sitzungen des HA und den Mitgliederversammlungen
am:
26.03.1994, 17.03.1995, 15.03.1996, 10.12.1997, 20.03.1998, 01.12.2000,
16.03.2001, 10.04.2001, 21.03.2003 19.03.2004, 18.03.2005, 17.03.2006,
18.03.2011, 06.02.2015