Motoryachtverband Berlin e.V.

Hier organisieren sich Berliner Motorwassersportvereine

14. Mai 2017
nach Dirk Wagner
Keine Kommentare

1. Präventionstag zum Thema Diebstahl von Bootsmotoren im MVB, am 26.05.2017

Quelle: pixabay

Hier geht es zur Anmeldung für den Präventionstag.

Liebe Sportkameradinnen, liebe Sportkameraden,

die Zahl der Diebstahltaten von Bootsmotoren im Berliner Wassersport Revier bleibt unverändert auf hohem Niveau. Ein Diebstahl von Bootsmotoren sowie die daraus resultierenden Peripherieschäden erreichen im Einzelfall meist eine vierstellige Summe.

Dies ist für jeden Wassersportler, gerade zum Saisonstart ein frustrierender Start in die eigentlich zur Entspannung gedachte Bootssaison. Nicht nur, dass die Außenbordmotoren entwendet werden, auch die Zuleitungen werden durchtrennt und müssen komplett erneuert werden.

Diese schmerzhafte Erfahrung mussten erst vor kurzem allein fünf Sportkameraden von den Wannseeaten 1911 e.V. machen, als sie zum Anfahren im Havelrevier im Hafen das Fehlen der Motoren und die Schäden an ihren Booten festgestellt haben. Dies trifft besonders die Kameraden, die den Schaden jetzt aufgrund mangelnder Versicherungsabdeckung selbst tragen müssen. Da kann eine Bootssaison schon einmal für den Einen oder Anderen buchstäblich ins Wasser fallen.

Auch die Berliner Motorbootjugend musste den Verlust von zwei Motoren im Dahme-Spree Revier erleiden. Die neuen Motoren sind jetzt eingetroffen und wir wollen dies zum Anlass nehmen und einen Präventionstag zum Thema Bootsmotoren-Diebstahl im Motoryachtverband Berlin abhalten. Dieser Tag soll zur Sensibilisierung der Mitglieder zu diesem Thema dienen und ihnen die Möglichkeit eröffnen, sich an einem Ort fachkundige Auskünfte zu diesem Thema von der Wasserschutzpolizei übermitteln zu lassen. Weiterhin wird an diesem Tage durch die WSP die Möglichkeit eingeräumt, seinen Außenbordmotor fahndungsrelevant gravieren zu lassen. Dieser Service der WSP ist kostenlos und die geschulten Beamten stehen euch für Fragen zum Thema Diebstahlschutz und Prävention gern zur Verfügung.

Es ist geplant, ein Präventionstag jeweils für das Havel sowie Dahme/Spree Revier durchzuführen. Die Termine werden in Absprache mit der jeweiligen WSP Wache abgesprochen und den Vereinen übermittelt. Wir hoffen, dass diese Termine von den Mitgliedern des MVB reichlich genutzt werden und wir damit gemeinsam mit der Polizei den „Langfingern“ ihre „Arbeit“ erschweren können. Denn es wurde bereits bekannt, dass eben diese „Langfinger“ gerade von gravierten Motoren oft Abstand nehmen.

Wir freuen uns auf euer Erscheinen und viele interessante Gespräche mit euch. Wir bitten, diese Mitteilung sowie den beiliegenden Flyer des MVB in eigener Zuständigkeit im Verein zu publizieren.

 

!!! ACHTUNG GEÄNDERTE ZEITEN ZUM PRÄVENTIONSTAG IM HAVELREVIER!!!

Die Wasserschutzpolizei der Wache West wird am 26.05.2017 ,

in der Zeit von 15:00 Uhr – 17:00 Uhr , 

auf dem Gelände des MYC Preußen zur Verfügung stehen

 

11. Mai 2017
nach Der MVB informiert
Keine Kommentare

Neuregelung der Sportbootführerscheinverordnung

Die Neue Sportbootführerscheinverordnung (SpFV) ist am 10. Mai in Kraft getreten.

„Der Sportbootführerschein mit dem Geltungsbereich Binnenschifffahrtsstraßen berechtigt nunmehr zum Führen von Fahrzeugen bis zu einer Länge von 20 Metern ohne besonderen Nachweis der Streckenkunde“, heißt es im Flyer des BMVI.
Sie ersetzt die bisherigen Sportbootführerscheinverordnungen Binnen und See. Darüber hinaus wird statt der beiden Führerscheine „SBF Binnen“ und „SBF See“, künftig nur noch einen Sportbootführerschein ausgestellt werden. Auf diesem werden die jeweiligen Geltungsbereiche – Binnenschifffahrtstraßen und/oder Seeschifffahrtsstraßen – vermerkt. Mit Inkrafttreten der neuen SpFV entsteht auch das Erfordernis der Änderung des Fragenkatalogs. Im See-Bereich handelt es sich allerdings nur um begriffliche Anpassungen. Während im Binnen-Bereich zu den begrifflichen Korrekturen auch wenige inhaltliche Änderungen vorgenommen werden.
Weiterführende Informationen bei ELVIS, oder Flyer vom BMVI

11. April 2017
nach Lutz-G
Keine Kommentare

Spreepokal 2017

Liebe Wassersportfreunde,
am 20. Mai findet der Spreepokal 2017, Wertung zur Berliner Meisterschaft und zur Dahme-Spree Meisterschaft,  statt.
Ab 19.00 Uhr Musik der 70er mit DJ Nico.

Die Ausschreibung und das Meldeformular findet Ihr auf unserer Internetseite.
Wir wünschen allen Teilnehmern gutes Wetter, viel Erfolg und Spaß.

Lutz Großkopf
MWSC 1190 e.V. 

12. Februar 2017
nach Der MVB informiert
Keine Kommentare

Start in die Wassersportsaison 2017

Die Eröffnung der Wassersportsaison 2017 aller Berliner Wassersportvereine findet am 22. April 17 beim MYC Tegel e.V. für das Havelrevier und am 06. Mai 17 beim MC Oberspree e.V. für das Dahme-Spree-Revier statt.

Anfahren 2017 – Save the Day

Termine für den Breiten- und Fahrtensport 2017

25. November 2016
nach Karin-PW
Keine Kommentare

Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts wirkt sich auf die Sicherheit im Hafen aus

Stand DMYV - "Boot und Fun" 2016

Am Stand des DMYV wurde viel diskutiert

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

unsere gestrige Information über mögliche Auswirkungen des Verwaltungsgerichtsurteils hat bereits seine Wirkung gezeigt.
Die Leser sind sensibilisiert und dies war unser Anliegen. Beim Standempfang auf der Messe wurde mit unserer Vorsitzenden und auch untereinander heftig diskutiert und dem MVB der Auftrag erteilt, im Interesse der Mitglieder ein besonderes Augenmerk auf den weiteren Verlauf zu richten.

Dessen können Sie sicher sein! Die Arbeit Ihres gewählten Präsidiums liegt meist im Verborgenen – und gerade dort ist unser ständiges Wirken für Ihre Interessen.

Mit den heutigen Zeilen möchte die Unterzeichnerin Ihnen weitere Informationen an die Hand geben. Im täglichen Allerlei geht so mancher Gedankenansatz verloren. Nun liegen die Wintermonate bevor und bleibt die Zeit, einmal mehr solche Infos wieder ins Gedächtnis zurück zu rufen.

Wie erwähnt, wurden bereits einem Berliner Verein für seinen bestehenden Hafen für eine Vertragsverlängerung Auflagen erteilt, die man fürs Erste nur mit Kopfschütteln kommentieren kann. U.E. hat sich das Gericht vor der Urteilsverkündung wie auch das Bezirksamt nicht damit beschäftigt, z.B. sich einmal über das simpelste Sicherheitsmerkmal „Licht“ zu beschäftigen.

Leider gibt es für das Land Berlin keine Verordnung für Sportboothäfen. (Dies ist unser nächster Ansatzpunkt für die Zukunft). Wie zu erfahren war, ist es durchaus üblich, dass in Bundesländern, die über keine solche Verordnung verfügen, im Bedarfsfall eine analoge Anwendung der Sportboothafenverordnung des Landes Schleswig-Holstein erfolgt.
Zu Ihrer Info hier der Link zur Landesverordnung für Sportboothäfen

Es handelt sich leider um keine Bettgeschichte, doch vielleicht ist es eine Anregung für die nächste Vorstandssitzung oder Mitgliederversammlung oder aber auch mal zur Überprüfung der Sicherheit Ihres Hafens.

  • Sind genügend Ausstiegsleitern vorhanden?
  • Gibt es Hinweise, wo sich der Erste-Hilfe-Kasten befindet und ist er im Bedarfsfall auch erreichbar?
  • Existiert eine Liste mit den wichtigsten Telefonnummern an gut sichtbarer Stelle?
  • Wo ist das nächste Krankenhaus oder Apotheke und und und….

In diesem Sinne reichhaltige Häkchen auf der Prüfliste mit der Beruhigung „bei uns ist alles in Butter“ !

Ihre Karin Peisker-Wichert
Präsidentin

23. November 2016
nach Der MVB informiert
3 Kommentare

Eilmeldung: Urteil Berliner Verwaltungsgerichts

Existenz aller Vereine in Gefahr?

Das Bezirksamt Berlin-Spandau nimmt ein Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts vom 28. Juni 2016 (VG 10 K 336.16) zum Anlass, bei Anträgen auf Verlängerung bzw. Neuantrag von Bootssteganlagen, die Nutzung dessen auf „Parkplatzniveau von PKW’s“ zu beschränken. Mit anderen Worten, die Lieger dürfen künftig nicht mehr mit Strom und Wasser versorgt werden. Auch dürfen aus „Artenschutzgründen“ die Stege nicht mehr beleuchtet werden! Auch soll das Übernachten auf allen Sportbooten mit Kajüte untersagt werden. 

Bei dieser Maßgabe beruft sich das Bezirksamt auf eine Senatsinitiative, die die Möglichkeit solcher Beschränkungen nach deren Auffassung vorgibt. 

Aktuell ist ein Spandauer Verein bereits davon betroffen. Sollte die Ansicht der Politik Schule machen und womöglich sich auf alle Bezirke ausweiten, würde dies der KO-Schlag gegen alle gemeinnützigen Vereine und kommerzielle oder private Stege.

Der Motoryachtverband Berlin wird alles versuchen, um diese massiven Einschnitte und Beeinträchtigungen zu verhindern. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten!