Eilmeldung: Urteil Berliner Verwaltungsgerichts

Veröffentlicht von Der MVB informiert am

Existenz aller Vereine in Gefahr?

Das Bezirksamt Berlin-Spandau nimmt ein Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts vom 28. Juni 2016 (VG 10 K 336.16) zum Anlass, bei Anträgen auf Verlängerung bzw. Neuantrag von Bootssteganlagen, die Nutzung dessen auf „Parkplatzniveau von PKW’s“ zu beschränken. Mit anderen Worten, die Lieger dürfen künftig nicht mehr mit Strom und Wasser versorgt werden. Auch dürfen aus „Artenschutzgründen“ die Stege nicht mehr beleuchtet werden! Auch soll das Übernachten auf allen Sportbooten mit Kajüte untersagt werden. 

Bei dieser Maßgabe beruft sich das Bezirksamt auf eine Senatsinitiative, die die Möglichkeit solcher Beschränkungen nach deren Auffassung vorgibt. 

Aktuell ist ein Spandauer Verein bereits davon betroffen. Sollte die Ansicht der Politik Schule machen und womöglich sich auf alle Bezirke ausweiten, würde dies der KO-Schlag gegen alle gemeinnützigen Vereine und kommerzielle oder private Stege.

Der Motoryachtverband Berlin wird alles versuchen, um diese massiven Einschnitte und Beeinträchtigungen zu verhindern. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten!


4 Kommentare

Barak Fischer · 26. Dezember 2016 an 23:10

Eine Kajüte im Sportboot ist doch dafür gemacht, dass man darin übernachtet.
Wer maßt sich an, das zu verbieten?

Bootsstege und ihre Genehmigung - oder: Was ist in Spandau los? – Oliver Maor · 25. Februar 2018 an 22:01

[…] reagierte auf das Urteil der Motoryachtverband Berlin im November 2016. Ein Spandauer Verein sei konkret von […]

Bootsstege und ihre Genehmigung - oder: Was ist in Spandau los? - Oliver Maor · 9. April 2017 an 10:38

[…] reagierte auf das Urteil der Motoryachtverband Berlin im November 2016. Ein Spandauer Verein sei konkret von […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.